19.10.2017 deutsch english

Informationen für Kommunen

Die Käpt´n Browser gGmbH ist an der Übernahme von neuen Kindertagesstätten interessiert. Sie verfügt über zahlreiche Erfahrungen beim Übergang der Einrichtungen von einer öffentlichen bzw. kirchlichen in eine freie Trägerschaft. Außerdem ist die Käpt´n Browser gGmbH in mehreren Bundesländern vertreten und kennt sich mit länderspezifischen Regelungen aus. Wir sind gerne Ansprechpartner von Kommunen, die überlegen, Einrichtungen zu übertragen. Gerne stehen wir Ihnen für weitere Rückfragen zur Verfügung und schicken Ihnen auf Wunsch das umfassende Rahmenkonzept zu.

Erfahrungen des Trägers in der Jugendhilfe

Die Käpt´n Browser gGmbH wurde eigens zum Betrieb von Kindertagesstätten im September 2005 gegründet. Sie ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Technischen Jugendfreizeit- und Bildungsgesellschaft (tjfbg) gGmbH, die seit 1991 ein geschätzter Partner und anerkannter Träger der Jugendhilfe ist. Die tjfbg gGmbH widmet sich seit ihrer Gründung dem Ziel, naturwissenschaftlich-technische Inhalte und sozialpädagogische Anliegen miteinander zu verbinden. Die Gesellschaft ist als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt und nach DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert. Das Leistungsspektrum des Trägers umfasst die folgenden Komponenten:

  • allgemeine Förderung von Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Jugendarbeit,
  • Jugendsozialarbeit, Jugendberufshilfe,
  • Integrationspädagogik,
  • Mädchenarbeit, geschlechtsspezifische Arbeit nach den Prinzipien des Gender Mainstreaming,
  • Förderung von Kindern in Kindertagesstätten und im Hort,
  • Förderung von Kindern und Jugendlichen in Tagesgruppen,
  • Fortbildung und Beratung von Multiplikatoren.

In den zehn Einrichtungen der Käpt´n Browser gGmbH werden zurzeit 1000 Kinder im Alter von 8 Wochen bis zum Schuleintritt betreut. Wir stehen für einen ganzheitlichen Bildungsansatz, haben aber konzeptionelle Schwerpunktsetzungen in den Bereichen "Aktive Medienarbeit", "Vermittlung naturwissenschaftlicher Grunderfahrungen", "Förderung des Spracherwerbs" (einschließlich einer bedarfsorientierten Bilingualität )und "Integration" vorgenommen. Die Käpt´n Browser gGmbH verfügt über spezifische Erfahrungen bei der Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund und mit Behinderungen.

Die Käpt´n Browser gGmbH zeichnet sich durch innovative pädagogische Konzepte aus

Kinder entdecken die Welt mit all ihren Sinnen. Sie stellen Fragen und versuchen den Dingen auf den Grund zu gehen. Es ist von entscheidender Bedeutung, diese kindliche Neugierde aufzugreifen und vielfältige Spiel- und Lernmöglichkeiten zu eröffnen, damit sich die kreativen Potenziale entfalten können. Die Käpt´n Browser gGmbH stellt sich dieser Aufgabe. Wir entwickeln fundierte Bildungsangebote, die ein thematisch übergreifendes pädagogisches Arbeiten ermöglichen sollen. Aus unserer fachlichen Praxis heraus entstehen immer wieder Bundesmodellprojekte, die innovative Ansätze erproben und ihre Ergebnisse für den bundesweiten kollegialen Erfahrungsaustausch zur Verfügung stellen. Dazu zählt beispielsweise das Projekt "Kinder für eine Welt – Erziehung zur Toleranz", das ein medienpädagogisches Herangehen mit Aspekten der interkulturellen Bildung und der integrationspädagogischen Arbeit verbindet. Das Projekt wird im Rahmen des Bundesprogramms "Vielfalt tut gut" vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert:

Pädagogische Leitung und Fachberatung

Die Kitas werden in ihrer Arbeit durch eine einrichtungsübergreifende pädagogische Leitung und durch ein Team von Fachberater/inne/n unterstützt. Gemeinsam wird eine qualitativ hochwertige Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder sichergestellt und die Profilbildung in den Bereichen "Medien", "Naturwissenschaft" und "Integration" vorangetrieben. Der Träger verfügt darüber hinaus über eine interne Fortbildungseinrichtung, die die fachliche Arbeit durch Workshops, Seminare und ein Coaching vor Ort bereichert.

Professionalität durch Qualitätsbewusstsein

Unsere pädagogische Praxis ist aber nicht nur durch die Entwicklung innovativer Projekte, sondern vielmehr immer auch durch ein Qualitätsbewusstsein in allen Bereichen geprägt. Die Käpt´n Browser gGmbH arbeitet kontinuierlich an der Verbesserung ihrer pädagogischen Arbeit. Zu jeder Zeit achtet sie darauf, gut ausgebildetes Personal vorzuhalten und die von den jeweiligen Bundesländern vorgegebenen Stellenschlüssel einzuhalten, um eine erstklassige Bildung, Betreuung und Erziehung der Kinder zu gewährleisten. Kurzfristige Personalausfälle, beispielsweise durch Erkrankungen von Mitarbeitern, werden durch ein durchdachtes Management und die Zusammenarbeit mit Zeitarbeitsfirmen jederzeit aufgefangen. Die Käpt´n Browser gGmbH erfüllt alle fachlichen Standards, die für den Betrieb von Kindertagesstätten – zum Beispiel in den Bereichen Hygiene, Brandschutz, Kindeswohl etc. – gelten, zur vollsten Zufriedenheit externer Prüfer. In den Einrichtungen der Käpt´n Browser gGmbH wird selbst gekocht, weil wir dies aus pädagogischen Gründen für wertvoll halten.

Anbindung an die Arbeit der Berliner Geschäftsstelle

Die Anbindung von Einrichtungen aus anderen Bundesländern an die Arbeit der Berliner Geschäftsstelle des Trägers erfolgt auf vielfache Weise und kann dabei auf den guten Erfahrungen aufbauen, die nach der Übertragung der Kitas aus Bergheim (Nordrhein-Westfalen) und Cotta (Sachsen) gesammelt wurden. Im Einzelnen sind die folgenden Formen der Zusammenarbeit üblich:

pädagogisch:

  • die Teams werden bei der alltäglichen Arbeit und in der Qualitätsentwicklung durch eine einrichtungsübergreifende pädagogische Leitung und Fachberater/innen unterstützt,
  • die Teams werden vor Ort zum neuen pädagogischen Konzept fortgebildet und kontinuierlich begleitet (regelmäßige Besuche unserer pädagogischen Fachkräfte, Hospitation in unseren Berliner Projekten bei voller Übernahme der Reisekosten)
  • monatliche Arbeitsberatungen aller Kitaleitungen in Berlin (volle Übernahme der Reisekosten), kollegialer Erfahrungsaustausch zu verschiedenen, von den Kitaleitungen selbst bestimmten pädagogischen Themen
  • eine unserer Kitas übernimmt eine Patenschaft für neue Einrichtungen in anderen Bundesländern, der in diesem Zusammenhang entstehende lebendige fachliche Austausch erleichtert das Hineinwachsen in die Trägerstruktur und –philosophie
  • Mitwirkung an einem Verbundprojekt "Travelling Toys", an dem die Trägerkitas aus Berlin, Nordrhein-Westfalen und Sachsen gemeinsam teilnehmen, um sich untereinander besser kennen zu lernen – dabei schicken die Kinder ihr jeweiliges Lieblingsplüschtier auf die Reise in die andere Kita. Dort erlebt es dann den Alltag in der Einrichtung und zahlreiche Abenteuer, die mit der Fotokamera dokumentiert werden. Kinder, Erzieher/innen und Eltern erhalten auf diese Weise einen anschaulichen Einblick in die Arbeit der anderen Kitas.


materiell-technisch:

  • Ausstattung der Einrichtungen mit Medientechnik (Internetzugang, Computer, Fax, Kopierer, Scanner) zur Absicherung der Alltagskommunikation mit der Geschäftsstelle und den anderen Kitas
  • unsere Personalsachbearbeitung und Buchhaltung widmen sich aufmerksam den verschiedensten Berechnungen, nehmen sich engagiert der Fragestellungen von Mitarbeiter/innen an und wickeln die alltäglicher Formalitäten (Bestellungen etc.) ab
  • unser Gebäudemanager betreut und koordiniert die bauliche Unterhaltung der Einrichtung

Gebäudemanagement

Mit der Übernahme von Kindertagesstätten hat die Käpt´n Browser gGmbH eine Stabsstelle für Gebäudemanagement eingerichtet, die durch einen Bauingenieur geleitet wird. In der Verantwortung der Stabsstelle liegen sowohl die bauliche Unterhaltung der Einrichtungen als auch die Vorbereitung und Abwicklung von Sanierungsmaßnahmen. Wir arbeiten eng mit Architektenbüros und Bauunternehmen zusammen.
Für laufenden Instandhaltungsarbeiten sind z. Zt. drei Hausmeister mit unterschiedlichen handwerklichen Grundqualifikationen beschäftigt. Für umfangreichere oder Spezialreparaturarbeiten steht ein Netzwerk von ausgewählten Fachfirmen zur Verfügung.

Die Käpt´n Browser gGmbH hat bereits vielfältige bauliche Projekte in Kindertagesstätten durchgeführt; dazu zählen beispielsweise:

  • Neubau eines Teilfertighauses mit Anbindung an ein Bestandsgehäuse
  • Komplettinnensanierungen
  • Sanierungen von Gebäudehüllen
  • Erneuerung von Sanitäreinrichtungen
  • Energetische Sanierungen
  • Neugestaltung von Gartenanlagen
  • Elektroinstallationen, Umbau von Heizungsanlagen
  • Erfahrungen in der Schaffung von barrierefreien Rahmenbedingungen

Bei der Umsetzung von baulichen Maßnahmen legen wir besonderen Wert auf eine kürzest mögliche Durchführungszeit und geringe Einschränkungen für den regulären Betrieb. Für laufende Instandhaltungen sind mehrere Hausmeister mit unterschiedlichen handwerklichen Grundqualifikationen beschäftigt. Im Jahr 2008 ist die Reintegration der - vorher an Fremdfirmen vergebenen - Reinigungsleistungen erfolgreich umgesetzt worden.

Die Muttergesellschaft "Technische Jugendfreizeit- und Bildungsgesellschaft (tjfbg) gGmbH" bewirtschaftet seit über 15 Jahren mehrere Einrichtungen im Bereich der Jugend- und Behindertenhilfe in Berlin und Bonn sowohl als Mietobjekt als auch als zur Nutzung überlassene Objekte. Zwei Standorte sind mit Fördermitteln verschiedener Bundesministerien und Stiftungen ausgebaut worden. 

Wir sind fest davon überzeugt, dass der Neubau einer Kita sich immer an den örtlichen Gegebenheiten orientieren muss und Wiederverwendungsprojekte nicht zwingend einen ökonomischen Nutzen versprechen. Leitend ist für uns der Gedanke, die räumlichen Voraussetzungen für eine individuelle Förderung der Kinder und größtmögliche Betätigungsvielfalt zu schaffen. Wir konzipieren einen Neubau als selbstkochende Einrichtung – die Möglichkeit der eigenen Speisenzubereitung ist ein wichtiger Baustein unseres pädagogischen Konzeptes. Darüber hinaus sollte ein neues Gebäude entsprechend den Vorschriften für barrierefreies Bauen (DIN 18 024 und 18 025) errichtet werden. Dies betrifft nicht nur den Einbau eines Aufzugs, sondern beispielsweise auch die Schaffung von behindertengerechten Türbreiten und Toiletten. Der Träger verfügt bereits über langjährige Erfahrungen bei der barrierefreien Umgestaltung von Gebäuden, eines seiner Projekte erhielt vom Sozialverband Deutschland das Qualitätssiegel "Ein gutes Beispiel. Überlegt geplant. An Behinderte und ältere Mitbürger gedacht". Barrierefreiheit ist gerade mit Blick auf die geplante Nutzung der Kita als offene, integrative Einrichtung von Bedeutung - uns sind alle Kinder, mit oder ohne Behinderungen, gleichermaßen willkommen. Eltern, deren Kinder eine Entwicklungsbeeinträchtigung aufweisen, sollen einen freien Zugang zu den pädagogischen Angeboten bekommen und nicht aufgrund mangelnder baulicher Voraussicht abgewiesen werden.In einem Neubau sollten außerdem die besonderen Betreuungsbedürfnisse von unter dreijährigen Kindern aufgefangen werden. Gleichzeitig konzipieren wir die Gruppen- und Funktionsräume für eine durchdachte und aufeinander abgestimmte pädagogische Nutzung. Die Elementar- und Vorschulkinder können bei uns beispielsweise einen "Bildungswanderweg" durch das Haus durchlaufen , sie erwandern sich in den einzelnen Funktionsräumen Lernbereiche wie "Musik", "Naturwissenschaft", "Medien", können aber immer auch in den Raum "Ruhe und Entspannung" einkehren oder in der "Werkstatt" ihre Kreativität entfalten. Die Räume haben teilweise offene Türen, um die Idee eines übergreifenden Lernens zu veranschaulichen. In diesen Funktionsräumen erhalten die Kinder die Gelegenheit, ganzheitliche, interdisziplinäre Projekte anzugehen, d. h. ein Lernen zu praktizieren, das ihre Fragen umfassend – und nicht eingegrenzt auf nur ein Fachgebiet – bearbeitet. Dabei werden kognitive Prozesse durch konkret-sinnliche Anschauung und zahlreiche kreative Gestaltungsmöglichkeiten flankiert.Die Käpt´n Browser gGmbH berücksichtigt beim Betrieb von Kindertagesstätten ökologische Aspekte wie Nachhaltigkeit und Ressourcenbewusstheit. Dies gilt gerade auch für den Neubau von Gebäuden, der unter dem Gesichtspunkt der Energieoptimierung ausgestaltet werden soll. Dabei orientieren wir uns an den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und aktuellen architektonischen Standards. Konzepte für die energetische Sanierung und Optimierung liegen beim Träger vor, der sich auf eine enge Kooperation mit der Firma Cisco stützen kann. Wir haben vor, im Rahmen eines geplanten Bundesmodellprojektes "Kita als ökologischer Lernort" Einrichtungen der Käpt´n Browser gGmbH mit internetbasierter, ressourcenschonender Gebäudeleittechnik ausstatten.

nach oben