18.11.2017 deutsch english

 Schwerpunkte

Die Grundlagen unseres pädagogischen Handelns setzen sich durch das KiBiz, die Bildungsvereinbarung NRW und die Vorgaben unseres Trägers „Käpt’n Browser gGmbH“ zusammen. Da wir nach dem situationsorientierten Ansatz und teiloffen arbeiten, ergeben sich aus dem Entwicklungsstand der einzelnen Kinder, ihrem Umfeld, den Interessen und Fähigkeiten unsere pädagogischen Inhalte. 

Jede Kindertagesstätte entwickelt im Laufe der Jahre ihre eigenen Schwerpunkte.

Unsere Einrichtung geht bei von uns durchgeführten Angeboten von dem individuellen Entwicklungsstand der Kinder aus.

Dennoch setzen wir folgende Schwerpunkte:


Förderung des Spracherwerbs und der kommunikativen Fähigkeiten
Das Erlernen und der Gebrauch der Sprache sind für das Verständnis der Welt unabdingbar. Die Sprachlernprozesse des Kindes anzuregen bedeutet, die Bildungschancen der Kinder zu erhöhen.
In unserer Kindertagesstätte hat die Sprachförderung eine große Bedeutung. Sprache stellt ein wesentliches, menschliches Kommunikationsmittel dar. Der Schwerpunkt einer alltagsintegrierten Sprachbildung ist es, in einem ganzheitlichen Unterstützungsrahmen die sprachliche und kommunikative Handlungsfähigkeit der Kinder zu fördern.

Aktive Auseinandersetzung mit Medien
In unserer Kindertagesstätte möchten wir die Kinder behutsam an die Welt der Medien heranführen. Am Anfang stehen bei uns Bilder, Bücher und Hörspielkassetten im Vordergrund. Erst später bereiten wir die Kinder auf die selbstständige und überlegte Nutzung anderer Medien (z. B. Foto, Film etc.) vor.
In unserer kreativen Ausgestaltung von Räumen zeigt sich ein medienpädagogisches Profil. Es drückt sich gut sichtbar im Eingangsbereich, aber auch durch eine professionelle Dokumentation von Projekten und kindlichen Bildungsprozessen (Fotos, Bilder, „Das bin Ich-Mappen“ etc.) aus.

Vermittlung von naturwissenschaftlichen – technischen Grunderfahrungen
Kinder haben ein großes Interesse an den Phänomenen der belebten und unbelebten Umwelt, am Beobachten und Experimentieren. In unserer Einrichtung haben alle Kinder Gelegenheit zur aktiven und kreativen Auseinandersetzung mit naturwissenschaftlich-technischen Inhalten. Wir fördern das natürliche Interesse am Entdecken der Welt mit allen Sinnen, die Neugier, die Wissbegierde, das Interesse am Geheimnisvollen, am Unentdeckten, am eigenen Tun und Erleben sowie echte Freude beim Lernen.
Neben der Beobachtung als Methode nimmt auch das Experimentieren einen enormen Stellenwert ein. Dazu zählen wir Experimente mit Materialien, die den Kindern aus ihrem Alltag ohnehin bekannt sind (zum Beispiel Trinkhalme, Wasser, Farbe etc.), um an Fragestellungen der Kinder anzuknüpfen.

Aktive Auseinandersetzung und Umsetzung der Gesundheitserziehung
Kinder befinden sich in einer körperlichen Wachstumsphase, in der sie zudem geistig enorm gefördert werden. Sie benötigen für ihre körperliche und geistige Entwicklung, Konzentrations- und Leistungsfähigkeit sowie Stärkung der Immunabwehr eine optimale Versorgung mit allen Nährstoffen.

…Kinder für gesunde Ernährung begeistern…

Dies bedeutet für uns, dass wir als pädagogische Einrichtung intensiv darauf eingehen sollten. Deshalb bieten wir den Kindern ein Frühstücksbuffet, ein ausgewogenes und nahrhaftes Mittagessen sowie für die Kinder, die über den Nachmittag die Einrichtung besuchen, einen Nachmittagssnack an.  Gemeinsames Pflanzen und Ernten aus unseren Hochbeeten, so wie Kochen, Backen etc. gehören zum Alltag unserer Kinder.

Förderung der Selbständigkeit und Bewegung
Ein Grundbedürfnis eines jeden Kindes ist es, sich zu bewegen und die räumliche und dingliche Welt mit allen Sinnen kennen- und begreifen zu lernen. Kinder unterliegen einem natürlichen Bewegungsdrang. Dadurch erschließen sich Kinder ihre Welt. Kinder möchten eigenaktiv sein und selbständig werden. Eigene Erfahrungen zu machen und Aufgaben zu bewältigen, ist eine wichtige Säule ihrer Persönlichkeitsentwicklung.
Wir geben in unserer Kindertagesstätte der Bewegungserziehung eine zentrale Bedeutung. Bewegung findet sich überall, sei es im Freispiel wie z. B. bei Rollenspielen, beim Konstruieren und Spielen im Spielkreis, im Außenspielbereich, im Sandkasten, in kreativ-musischen Aktivitäten oder in angeleiteten Bewegungsstunden. Bewegung beginnt mit dem Herzschlag eines Ungeborenen und geht über nonverbale Kommunikation, dem Laufen, bis hin zu dem Ausschneiden eines Bildes, dem Aufdrehen einer Flasche oder dem Zubereiten eines Brotes. Bewegung und Selbstständigkeit sind kaum voneinander zu trennen. Etwas selbst zu tun bedeutet Erfahrungen aus erster Hand zu sammeln und Wissen zu erlangen, welches langfristig abrufbar ist.

Was du mir sagst, dass vergesse ich.
Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich.
Was du mich tun lässt, dass verstehe ich!
Kung-Fu-Tse

nach oben